Die Psychohygiene ist laut Duden die Wissenschaft und Lehre von der Erhaltung der psychischen und geistigen Gesundheit. Auch die beiden Wortstämme „psyche“ bezeichnet den Hauch, die Seele oder das Gemüt, wörtlich übersetzt und mit Hygiene ist ein Reinigungsprozess oder Zustand gemeint.

Wir leben in sehr bewegten Zeiten, täglich kommen neue Meldungen, viele davon auch so unmittelbar, dass sie uns herausfordern, da sie uns unmittelbar betreffen. Es sind Zeiten des Wandels, der Veränderung. Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig sich selbst nicht aus dem Auge zu verlieren. Darum schreibe ich heute hier diesen Artikel zur täglichen Dosis der Psychohygiene.

 

Was kann ich denn tun?

  • Sanfte Bewegungen

Angefangen von dem Spaziergang in meiner Umgebung, in meinem Wald, oder auch mal, passend zur Jahreszeit, zum Schwammerl suchen. Hier darf ruhig die Länge und Dauer der eigenen Kondition und Konstitution angepasst werden, es geht hier nicht drum Leistungen zu erklimmen. Weitere Varianten sind hier Radfahren, die Landschaft dabei genießen. Ebenso gezielte Bewegungsabläufe aus der Weltmedizin wie Qigong, Feldenkrais oder anthroposophische Bewegungen

 

  • Entspannungsübungen

Bekannte Techniken sind hier die „Progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen“, oder auch eine der vielen Varianten des autogenen Trainings. Genauso kann auch eine Variante des Yogas praktiziert werden um zu sich und seinem Körper zu kommen.

 

  • Wenn sie schon Belastungen und Anspannungen haben, können sie sich auch über ein Tagebuch oder eine Brief ihren Ballast von der Seele schreiben und diese in Wort und Schrit auszudrücken. Auch dieser Vorgang kann ein Reinigungsprozess sein.

 

  • Tun Sie sich selbst etwas Gutes, belohnen sie sich. Nicht nur für erreichte Ziele oder Erfolge, nein auch Etappenziele, Zwischenstände sind belohnenswert. Ja auch der Zustand des Seins, das einfach weil es mich gibt, ist es jederzeit Wert Belohung zu erfahren. Probieren sie es aus und spüren sie wie es sich anfühlt.

 

  • Der Mensch hat eine soziale Ader und ist auf Gemeinschaft angewiesen, pflegen sie ihre sozialen Kontakte. Freunde, Bekannte und Familie. Auch und gerade in diesen Zeiten ist es wichtig sich hier auf die möglichen Varianten der Interaktion und Kommunikation einzulassen. Sich Geborgen, Aufgenommen zu fühlen und Teil von einer Gemeinschaft zu sein im Netzwerk Gruppe. Soziale Kontakte bieten Raum für Reden, geselliges Beisammensein, aber auch für den Flirt, der immens gute Wirkungen auf unsere Psyche hat.

 

  • Lassen sie ihrer Kreativität und ihrem künstlerischen Wesen freien Lauf. Egal ob das Im Garten, beim Töpfern, Nähen, Basteln, Handwerken oder bei Gedichten und Geschichtenschreiben ist. Alles was die Herzenergie fließen lässt und 

Dies soll hier keinesfalls eine vollständige Liste sein, sondern darf gerne auch Anregung für eigene Impulse sein. Sie sollte zur täglichen oder regelmäßigen Routine werden und für Sich ausgeführt werden. Ich wünsche ihnen dabei viel Erfolg und Freude und hoffentlich mehr Zentriertheit und Echtheit bei sich Selbst.